ACHTUNG: Traininbgs-Angebot existiert zur Zeit nicht!

 

 

ACHTUNG: zur Zeit kein Training!

Dies ist die Homepage der Leipziger Frauenselbstverteidigungsgruppe.

Du findest hier eine Beschreibung unserer Ziele und des Kurses an sich, Hinweise für körperbehinderte Frauen, eine Kontaktadresse und Trainingstermin sowie FAQs und Links zu verwandten Themen.



Selbstverteidigung für Frauen

. Wie kann ich nachts sicher nach Hause kommen?"
. Was kann ich tun, wenn mich jemand festhält?"
. Was kann ich tun, wenn mein Chef mich aufdringlich anspricht?"
. Was sind eigentlich sexuelle Belästigungen und wie denken andere Frauen darüber?"

Dieser Kurs ist für Frauen gedacht, die sich manchmal mit solchen oder ähnlichen Fragen beschäftigen. Wir verfolgen ein frauenparteiliches und weitgefaßtes Konzept zur Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Es wurde von Frauen für Frauen und Mädchen entwickelt.

Schwerpunkte des Kurses:

Sportlichkeit und Fitness sind dabei nicht notwendig!
 


Jede Frau kann sich wehren.

Wir sind eine Gruppe von etwa 10 Frauen, die seit dem Herbst 1997 regelmäßig 1x wöchentlich Selbstverteidigung trainiert. Wir sind bislang im Alter zwischen 18 und 50, mit und ohne Kinder, Lesben und Nicht-Lesben, Ausländerinnen und Deutsche, Studentinnen, Frauen mit und ohne Arbeit. Gerade die verschiedenen Charaktere, Lebenserfahrungen und Sichtweisen ergänzen sich.  

Was verstehen wir unter Selbstverteidigung?
Selbstverteidigung soll mir helfen, meinen Körper und meine Würde zu schützen -- bei einem fremden Angreifer nachts im Park oder bei der Bekannten, der ich nicht wieder etwas leihen will, weil ich schon ein paarmal Dinge nicht zurückgekriegt habe. Beim Kollegen, der mir bei Dienstbesprechungen immer irgendwie zu nahe steht, oder beim Bewerbungsgespräch.

Wie gehen wir dabei vor?
Zum einen lernen wir, körperliche Techniken gegen verletzliche Punkte des Angreifers. Das ist aber nur ein kleiner Anteil der Trainings. Darüber hinaus arbeiten wir daran, unsere Aufmerksamkeit und das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung zu verbessern. Wir besprechen und behandeln Angstsituationen, um das Gefühl von Wehrlosigkeit durch Selbstvertrauen und Stärke zu ersetzen. Wir analysieren verbale Manipulationsstrategien und Verhalten von Angreifern, wir setzen uns mit Täter- und Opferrollen auseinander. Wir reden über das gesellschaftliche Umfeld von Gewalt gegen Frauen, und über den rechtlichen Rahmen von Selbstverteidigung. Wir beobachten unsere Körpersprache, arbeiten mit verbalen Methoden, Rollenspielen, Bluff oder Schauspielerei. Dabei üben wir auch konkrete Situationen, trainieren auf dem Rad oder gehen nachts im Auwald spazieren. Abgerundet wird das Training durch Spiele und Spass, durch Ruhepausen und Meditation.

Der Kurs ist ein geschützter Raum zum Hinschauen, Entdecken und Ausprobieren, was alles in Dir steckt.

 

 Und das Beste ist:
Es macht Spaß!



Und wie sieht das im Training aus?
Jede Frau hat für sich Strategien entwickelt, wie sie mit schwierigen Situationen umgeht. Im Training sammeln wir zu einem bestimmten Thema all diese Techniken, analysieren und entwickeln sie gemeinsam weiter und probieren sie aus. So kann jede für sich Methoden erarbeiten, die zu ihr passen, und bei Bedarf zwischen verschiedenen Handlungsmöglichkeiten auswählen.

In dem Sinne haben wir nicht wirklich eine Trainerin, sondern wir trainieren uns als Gruppe selbst, die Trainingsleiterin schafft nur die Struktur dazu. In der Praxis plant die Trainingsleiterin das Training im Vorfeld, aber es ist immer recht offen für spontane Ideen. Ein Hintergrund ist, das wir so flexibel auf das eingehen können, was für die Frauen aus der Gruppe wirklich an dem Thema wichtig ist. Ein anderer, dass die Trainingsleiterin so selber mittrainieren kann!

Wir haben gemerkt, dass die Atmosphäre viel konzentrierter und konstruktiver wird, wenn die Frauen sich kennen. Deshalb ist es uns wichtig, dass die Frauen im Kurs regelmäßig jede Woche mitmachen. Und deshalb nehmen wir neue Frauen auch nicht übers ganze Jahr hin auf, sondern es gibt 3-4 mal im Jahr Termine, zu denen wir alle interessierten Frauen ein zu einem unverbindlichen Schnuppertraining einladen. In den nachfolgenden Wochen üben wir dann die grundlegenden Inhalte so, dass die „quereinsteigenden“ Anfängerinnen gut mitkommen. Wenn Du zum nächsten Termin informiert werden willst, ruf an - 21 300 30 oder schicke eine mail.

         
Derzeit kein Training!


  
 

Hinweise für körperbehinderte Frauen

Jede Frau kann sich wehren. Ob behindert oder nicht behindert.
Je nach Art der Behinderung können aber die Erfahrungen und Situationen einzelner Frauen sehr anders sein als die der Trainerinnen. Wir bitten deshalb um eine Absprache, auch wegen Begleitpersonen und weil unsere Halle leider für Rollstuhlfahrerinnen nur mit fremder Hilfe zu erreichen ist. Für die Frauen der Gruppe ist es selbstverständlich, daß sie versuchen, sich auf die spezielle Situation einer Behinderten einzustellen.

Die "bundes organisationsstelle behinderte frauen" führt eine Datenbank mit Selbstverteidigungstrainerinnen, die Kurse speziell für behinderte Frauen anbieten.

  
   
 

Links

  • Einige Frauenselbstverteidigungsseiten
    Es gibt eine Reihe verschiedener Ansätze, wie Frauen lernen können, Grenzen zu setzen und zu verteidigen. Jede Frau muß selbst den finden, der für sie persönlich richtig ist. Unser Konzept ist oben beschrieben, so gut wirs vermögen.  Die Links geben wir an zum Weiterlesen, zur Freude, wegen des Drumherum oder als Denkanstöße, auch wenn sie andere Konzepte vertreten.
    Wir raten sehr davon ab, sich Techniken nur aus einem Buch (oder eben einer Webseite) anzueignen. 
     
    • WenDo - feministische Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen
    Unser Konzept ist dem des Wen Do sehr ähnlich, nur dass wir eben selbstorganisiert sind.
  • Körpersprache
  • Leipziger Frauenlinks:

 

FAQs

Warum in einer Frauengruppe?

Uns geht es darum, Techniken zu entwickeln, die zum einen für Frauen anwendbar sind und zum anderen an Situationen angepasst sind, die Frauen erleben.
Der Kurs soll ein Forum sein, wo Du über Deine Ängste und Hemmungen reden kannst. Die anderen Frauen nehmen aus ganz ähnlichen Gründen teil.
Jede aus der Gruppe kennt konkrete Angstsituationen von Frauen. Das schafft Vertrauen und Sensibilität.
Frauen und Mädchen sollen sich an Frauen orientieren können.

Längerfristig wöchentlich? Oder doch lieber ein WenDo Wochenende?

An einem Wochenende werden Grundlagen von Selbstverteidigung vermittelt. Und es macht viel Spass, man kann sich mal so richtig stark fühlen. Es ist schwer zu beschreiben, aber es entsteht ganz viel Power innerhalb der Gruppe, die da zusammen trainiert. Es gibt eine professionelle Trainerin, die geschult ist, auch schwierige Themen einfühlsam zu behandeln.

Andererseits bietet das regelmäßige wöchentliche Training eine Reihe von Vorteilen:

  • Die behandelten Themen gehen weit über die eines Anfängerinnen-Wochenendes hinaus.
  • Weil wir uns alle gut kennen, ist das Vertrauen hoch genug, um schwierige Situationen zu bereden.  Die Gruppe ist auch ein Forum, um Erfolgsgeschichten zu erzählen und zu hören!
  • Aktuelle Situationen können spontan in den Kurs eingebaut werden.
    Viele Frauen finden ein alltagsbegleitendes Training wirksamer als einen Block-Kurs an einem Wochenende. Das in den einzelnen Stunden behandelte Thema kann häppchenweise in den Alltag eingebaut werden.  Das Gelernte wird regelmäßig aufgefrischt.
    Und Spass macht es bei uns auch.

     

    Selbstverteidigung / Selbstbehauptung oder lieber ein Kampfsport?

    Kampfsport ist oft ästhetisch, er ist sportlich fair. Es gibt im Kampfsport genau einen richtigen Bewegungsablauf, und man trainiert, um den perfekt durchführen können. Kampfsport-basierte Selbstverteidigung orientiert sich daran, dass ein Mann einen bewaffneten oder kampfsporttrainierten Mann abwehrt, ohne ihn dabei zu verletzen. Bis das gut klappt, muss man meist mehrere Jahre mehrmals wöchentlich trainieren. Außerdem muss man sportlich sein und trainiert diese Sportlichkeit auch.

    Selbstverteidigung ist unfair, sie soll den Gegner davon abhalten, uns zu verletzen, und wenn es nicht anders geht, dann indem wir einen Angreifer in Notwehr verletzen. Fuer die optimale Selbstverteidigung halten wir die, die eine Person in einer Notsituation erfolgreich anwendet, unter Berücksichtigung ihrer Persönlichkeit und Situation. Das heisst aber, dass jede Person ihre individuelle Selbstverteidigung braucht. Unsere Selbstverteidigung geht von den Situationen aus, die wir alltäglich erleben oder vor denen wir Angst haben. Und ich will, was ich im Selbstverteidigungskurs lerne, auch mit 75 Jahren noch anwenden können. Deshalb darf Fitness nicht Voraussetzung sein.

    Das ist meine Sicht darauf... ich habe 6 Monate 2mal wöchentlich Wing Tsung trainiert. Aber ich fühle mich mit meinen WenDo Techniken sicherer.